Pressemitteilung
 | 
15.4.2021

Was sich in Q1 2021 bei LINUS verändert hat

Das erste Quartal 2021 war für LINUS trotz der Corona-Pandemie und des Lockdowns sehr erfolgreich. Zahlreiche neue Projekte konnten in das Portfolio aufgenommen werden und für unsere Co-Investoren auf unserer digitalen Plattform verfügbar gemacht werden. Die Plattform selbst erlebt in diesen Wochen eine rasante Weiterentwicklung und auch personell ist LINUS stark gewachsen.

Neue Finanzierungsobjekte

Seit Beginn des Jahres konnte LINUS drei neue Entwicklungen finanzieren und auf der Investmentplattform für Co-Investoren verfügbar machen.

In der Innenstadt von Darmstadt konnten wir ein Mixed-Use-Objekt finanzieren. Das nahezu vollvermietete Objekt umfasst rund 7.300 Quadratmeter Mietfläche und umfasst neben einem hohen Anteil an Wohnraum auch Einzelhandel und Gastronomie im Erdgeschoss. Aufgrund der attraktiven Lage, der breitgestreuten Mieterstruktur und dem Track Record des Finanzierungsnehmers ist die Immobilie auf der digitalen Plattform für Co-Investoren von LINUS Digital Finance bereits deutlich überzeichnet.

In unmittelbarer Nähe von Frankfurt am Main vergab LINUS ein Whole Loan, mit dem die Civitas Property Group den Ankauf eines Bürokomplexes mit zwei Gebäuden und rund 13.000 Quadratmetern Mietfläche im Neu-Isenburg finanziert.

Ein besonderes Highlight war der erste blockchainbasierte, volldigitale Investment Flow beim Projekt „Frankfurt Access Tower“. Hier kam zum ersten Mal eine Finanzierung über sogenannte Security Token Offerings (STO) zum Einsatz – ein wichtiger Schritt im Digitalisierungsprozess der Immobilienwirtschaft. LINUS stellte hier eine Mezzanine-Tranche in Höhe von acht Millionen Euro bereit, wobei bis zu sechs Millionen Euro über den Token an Co-Investoren weitergereicht werden. Die Finanzierung mit einer Laufzeit von 24 Monaten ist in Höhe von 8-9 % p.a. verzinst.

Fortschritte beim Ausbau der digitalen Plattform

Neben mehrerer neuer Finanzierungsobjekte stand das erste Quartal ganz im Zeichen der technischen Weiterentwicklung unserer digitalen Investmentplattform. Seit Beginn des Jahres erweiterte das Produkt-Team um Martin Cichowski die Plattform um einen neuen Anmelde-Flow und Login-System, das den Zugang zu den Investments erleichtert. Gleichzeitig wurden auch viele visuelle Anpassungen vorgenommen, die vor allem die Projektübersicht verbessert haben. Mit dem Frankfurt Access Tower konnte zum ersten Mal ein Projekt über blockchainbasierte Security Tokens offeriert werden – dabei leistete das Produkt-Team wichtige Arbeit. Außerdem wurde die Plattform um ein Weiterempfehlungs-Programm ergänzt. Bestehende Co-Investoren profitieren nun in besonderem Maße, wenn sie neue Kunden werben.

Die Weiterentwicklung unserer Infrastruktur schreitet mit großen Schritten weiter voran. Im Laufe des Jahres können sich Co-Investoren über viele weitere neue Features und Verbesserungen an der Investment-Plattform freuen. Ein kleiner Ausblick: Schon bald wird unseren Co-Investoren ein voll digitaler Checkout- bzw. Investmentprozess zur Verfügung stehen. Mit unserer Investment-App, die Ende des Jahres an den Start gehen wird, können Co-Investoren auch unterwegs investieren und ihre laufenden Investitionen beobachten.

Neue Mitarbeiter

Auch personell ist LINUS im ersten Quartal stark gewachsen. Gerade im Bereich der Produktentwicklung und im Marketing sind seit Anfang des Jahres zahlreiche neue Gesichter dazu gekommen. So begrüßen wir in Führungspositionen z.B. Martin Cichowski als Head of Product & Technology, Illia Kostynian als Head of Finance und Sonia Cabon als Director Performance Marketing. Außerdem sind neu im Team: Maria Queralt (Executive Assistant), Lucas Macedo (Salesforce Administrator & Product Owner), Stephan Licha (Executive Team Assistant), Roman Scholten (Valuation Analyst), Peter Neitemeier (Investment Management Intern), Ana Maria Ramos (Key Account Manager), Bogdan Ciobotaru (Full Stack Developer) und Carolin Lenzen (Senior Product Manager).

Zurück zum Pressebereich